bio resonanz

stefan rudhart

Ohne umfassende Diagnose keine Therapie !

In den letzten Jahrzehnten hat sich in Europa die sogenannte Labor- oder Gerätediagnostik etabliert. Die Geräte und Labormeßverfahren haben sich zu höchster Qualität entwickelt.

Dennoch gibt es viele Menschen, die laut Ergebnis der Apparate-Diagnostik und auch laut ihrer Laborergebnisse völlig gesund sind, die sich aber keineswegs gesund fühlen.

So, wie bei diesen Äpfeln: einem sieht man an, dass der krank ist, aber ob einer von den anderen, die so toll aussehen, innen nicht auch krank ist, kann man von außen nicht erkennen!

Es scheint also so zu sein, dass es krankmachende Faktoren, bzw. Zustände gibt, die schulmedizinisch nicht, oder erst sehr spät entdeckt werden können.

Hier haben sich alternative Methoden der Diagnose bewährt:

  • Die Diagnose am Auge, die von den alten Naturärzten angewandt wurde
  • Pathophysiognomie: Das Erkennen von Störungen, Schwächen oder Krankheiten im Gesicht
  • AK (Applied Kinesiology)
  • EAV Elektroakupunktur nach Dr. Voll ( Messung des Körperwiderstandes an definierten Punkten)
  • Bioresonanztherapie
  • Nicht-lineare Systemanalyse

D.h. einerseits Methoden, die der Therapeut auf Grund eigener Kenntnis, ohne Hilfe von Geräten praktiziert, und andererseits der Einsatz von modernen Geräten.

Geräte mit unterschiedlichen Messverfahren ergänzen sich dabei optimal und ermöglichen die Verifizierung der gewonnenen Ergebnisse:

1. Bicom - Bioresonanz mit KTT und EAV Elektroakupunktur nach Voll:

klicken sie hier für weitere Informationen 

2. NLS -System - Bildgebende Diagnose des 3. Jahrtausends / Nicht-lineare-Analyse:

Sie können selbt auf dem Monitor sehen, wie ihr Körper und die einzelnen Organe "durchgecheckt" werden und wie der derzeitige IST-Zustand des gesamen Körpers und seiner einzelnen Organe und Organsysteme gemäß der Auswertung des Systems beurteilt wird.

Siehe unter Oberon 

Man erhält Hinweise auf den Grad des Fortschrittes einer Erkrankung, auf mögliche parasitäre Belastungen, auf chronische oder akute Viren-, Bakterien- oder Pilzinfektionen.

Immer größere Bedeutung erlangen die chronischen allergischen Reaktionen, die in der Regel vom Patienten nicht mit dem allergieauslösenden Stoff in Verbindung gebracht werden können. Man fühlt sich lediglich ständig erschöpft, lustlos oder eben einfach "nicht fit". Oft sind es Hautreaktionen, z. B. Ausschläge, deren Ursprung man sich nicht erklären kann.

Mit Hilfe der Biorezonanzanalyse können diese Allergene identifiziert werden und ggf. eine "Desensibilisierung" und -behandlung durchgeführt werden.

Hinweis:

Diese o.g. Methoden sind bisher schulmedizinisch nicht anerkannt, obwohl v.a. das Bicom -System von vielen Ärzten verwendet wird...