bio resonanz

stefan rudhart

Schröpfen / Aderlass

Diese beiden Therapiemethoden sind leider vielerorts in Vergessenheit geraten.

Dabei sind sie hochwirksam und effektiv.

Beim Schröpfen wird, je nach Energiezustand des Patienten, eine bestimmte kleine Zone (meist auf dem Rücken) mit einem Vakuumglas "angesaugt", oder sie wird zuerst mit kleinen Nadeln perforiert und danach wird "gesaugt". Dabei kommt schlackenreiche und toxinbeladene Blut-Flüssigkeit nach außen.

Dies wirkt auf kranke- , schwache- oder toxinbelastete Organe und Gewebe extrem! und führt zu deren Aktivierung und/oder Entgiftung.

....Nicht selten sind wir erstaunt, was da alles zutage kommt.....

Beim Aderlass wird  - ähnlich wie bei einer Infusion, nur mit umgekehrter Fließrichtung - mit einer Vakuumflasche eine genau bestimmte Menge Blut entnommen.

Als Folge verschiebt der Körper Flüssigkeit aus dem Gewebe ins Blut, um den Blutverlust wieder aufzufüllen.

Das heißt, einerseits wird eine Entschlackung des Gewebes erreicht, andererseits eine Verdünnung des Blutes.

Wichtig: Dies geschieht beim Blut-spenden so nicht, denn beim Blutspenden wird so viel Blut entnommen,dass es sofort zu einer Blutneubildung kommt.

Genau dies wollen wir beim Aderlass aber verhindern.

 

Indikationen:

Bluthochdruck

zu hoher Hämatokrit

Übergewicht

Leberstauungen

Fettleber

Bindegewebsschwäche

Kopfschmerzen